Die „Powerparade“ findet 2018 erstmals in Wien statt. Das Vorbild sind die bereits, mehrheitlich in den Vereinigten Staaten aber auch immer häufiger in europäischen Städten wie Berlin oder Zürich, statt gefundenen „Disability Pride Parades“.

Wie alles begann

Die erste „Disability Pride Parade“, wie sie heute bekannt ist, fand am 18. Juli 2004 in Chicago (USA) statt. Doch auch davor fanden bereits 1990 und 91 ähnliche Umzüge, organisiert von Diana Viets und Catherine Odette, in Boston statt. Nach einer längeren Pause fand im Jahr 2014 auch hier wieder eine Parade statt. Seither haben sich viele Städte, wie Philadelphia, Atlanta, New York oder Los Angeles angeschlossen.

Aber auch in Europa gerät diese Art der Demonstration und Forderung nach Anerkennung immer mehr ins Rampenlicht. In Straßburg findet seit 2005 im Abstand von zwei Jahren der „Freedom Drive“ statt. Organisiert wird dieser vom Europäischen Netzwerk für Selbstbestimmtes Leben (ENIL). In Dresden heißt sie „Parade der Vielfalt“ und in Oslo findet die Parade unter dem Namen „Stolthetsparaden“ statt. Außerdem wird in Berlin, Belfast oder Zürich gefeiert.

Viele Städte – „eine Forderung“

Egal unter welchem Namen die Paraden stattfinden, eines eint sie: Die Forderung nach einem selbstbestimmten, diskriminierungsfreien und würdevollen Leben für Menschen mit Behinderung!

Diesem Ziel soll mit Fahnen, Transparenten, Musik und Tanz, bunten Trucks, Information/en und vor allem Teilhabe einer vielfältigen Mischung an Menschen näher gekommen werden. Die Gesellschaft soll ihre Berührungsängste abbauen können und sehen, dass ein Leben mit Behinderung genau so wertvoll und lebenswert, wie eines ohne, ist. Der Politik sollen Lösungen und Ideen gezeigt werden, auf die sie selbst nicht kommen – unter anderem deshalb weil es kaum behinderte Menschen in der Politik gibt… Die Paraden sollen ein gelebtes Beispiel von Inklusion aufzeigen und Grenzen abbauen. Und natürlich soll das Leben in all seiner Vielfalt auch mal richtig gefeiert werden.

Powerparade – Wieso? Weshalb? Warum?
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.