Im Frühling 2018 sind es 10 Jahre seit Österreich die Ratifizierung der UN Behindertenrechtskonvention unterzeichnet hat.

Einiges ist in diesen 10 Jahren umgesetzt worden, vieles ist noch zu tun.

Es sind deshalb ALLE Behindertenorganisationen aufgefordert, gemeinsam mit ihren Kunden und deren Unterstützerkreisen ein Zeichen zu setzen und auf alle Wünsche und Forderungen öffentlich und lautstark hinzuweisen.

In der EU gibt es 38 Millionen Menschen mit verschiedenen Behinderungen, von leichten Behinderungen (z.B. sehschwachen) bis hin zu schweren Behinderungen (wie z.B schweren Mehrfachbehinderungen). In Österreich leben rund 1,6 Millionen zwischen 16 und 64 Jahren mit Behinderung. Hochgerechnet haben etwa 630 000 Personen eine mindestens seit 6 Monaten andauernde Behinderung im Alltag. Dazu kommen etwa 1 Millionen chronische Erkrankte.

Von Familien mit Kleinkindern bis zu Personen die auf Gehhilfen und Rollstühle angewiesen sind, sind es zahlreiche Personen die auf barrierefreie Verhältnissen angewiesen sind. Das ist kein Randgruppenthema, sondern betrifft uns irgendwann alle.

Namhafte Institutionen – wie caritas, Lebenshilfe, Jugend am Werk, Integration Österreich – und deren Kunden und Kundinnen und Unterstützer und Unterstützerinnen wollen gemeinsam ein Zeichen setzen gegen die Ausgrenzung benachteiligter Personengruppen in der Gesellschaft.

Auf von namhaften Sponsoren gestifteten Sattelschleppern (mit 5 Themenschwerpunkten) und LKWS (mit basaler Stimulation durch basshaltige Musikanlagen und Lichtsystemen) sollen alle Beteiligten die Möglichkeit haben auf Ihre Bedürfnisse hinzuweisen und an diesem Tag medienwirksam auf die Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention hinzuweisen.